ÜBUNGEN 2016



Abseilübung Hochficht

Am 26. November 2016 wurde die alljährliche Abseilübung am Hochficht durchgeführt.

Vor Beginn der Skisaison am Hochficht wurde auch heuer wieder in Zusammenarbeit mit dem Hochfichtpersonal, eine Abseilübung durchgeführt. Nach einer kurzen Begrüßung ging es, aufgeteilt in Gruppen, zu den einzelnen Liftstützen. Dort wurde der Ernstfall wieder erfolgreich geübt.


Abschnittsübung in Julbach

Am Freitag 27. Mai 2016 trafen sich der Abschnitt Aigen zur Atemschutz und Ersthelferübung in Julbach.

Da sich aktuell im Bereich Atemschutzwesen so einiges geändert hat, hat dies die FF Julbach gleich in eine Übung verpackt. Der Finnentest ist einmal im Jahr für den Atemschutzträger verpflichtend und es müssen folgende 5 Station durchgeführt werden:

1. Station: 100m gehen + 100m gehen mit 2 Kanister je 16kg
2. Station: ca. 180 Stufen steigen
3. Station: LKW Reifen (ca. 47kg) 3m weit schlagen
4. Station: Hindernissparcour
5. Station: C-Schlauch einfach wickeln

 

Die Ersthelfer nahmen das Spineboard und das Rettungstuch genau unter die Lupe und frischten die Handhabung wieder etwas auf.


Suchübung des Abschnittes Aigen

Am Freitag 29. April hat die FF Aigen zur Suchübung eingeladen.

Die 9 Feuerwehren des Abschnittes Aigen trafen sich um 19:30 Uhr zur Übung. Übungsannahme war: Eine Gruppe von fünf Kindern ist sei mehreren Stunden im Gebiet der bayrischen Au nahe der Grenze Österreich-Tschechien abgängig.

 

Dieses mal waren nicht nur die Feuerwehren des Abschnittes Aigen anwesend sondern auch 4 tschechische Feuerwehren wurden nachalarmiert. Als Herausforderung stellte sich dabei die Sprachbarriere dar.

 

Die vermissten Kinder konnten durch Hunde der Bergrettung sowie durch Hilfe einer Suchkette gefunden werden. Auch die Wärmebildkamera der FF Hinterschiffl/FF Julbach war im Einsatz.

 

Es war eine sehr gelungen und aufschlussreiche Übung. (Quelle Fotos: FF Aigen)


Ernstfall wurde geübt

Zur diesjährigen Frühjahrsübung am 22. April 2016 hat sich die FF Hinterschiffl versammelt und den Ernstfall geübt.

Im vergangenem Jahr wurde ein neuer Löschwasserbehälter im Bereich der Familie Eder und Anzengruber eingerichtet. Dieser Behälter wurde bei der diesjährigen Frühjahrsübung gleich getestet.

Übungsannahme war ein Wohnhausbrand der Familie Anzengruber mit vermissten Personen. Die Atemschutzträger konnten einen Erwachsenen und zwei Kinder von dem stark verrauchtem Haus retten.

Der Rest der Mannschaft war mit dem Löschen des Wohnhauses und einer Scheune, die durch Funkenflug ebenfalls in Brand gesetzt wurde, beschäftigt.

Für die Funker war hier ebenfalls allerhand zu tun, Alarmierung über LFK der Alarmstufe 2 sowie Energie AG.

Nach der Übung wurde zur Nachbesprechung ins FF Haus eingeladen.


Ernstfall wurde geprobt

Eine spannende Übung ging am Freitag 11. März am Hochficht über die Bühne.

Sessellift steckt -  so war die Übungsannahme am Zwieselberglift. Gemeinsam mit den Feuerwehren des Abschnittes Aigen, der Höhenrettergruppe Alkoven, dem Roten Kreuz und dem Liftpersonal der Hochficht Bergbahnen wurde die Evakuierung des Sesselliftes geübt.

 

Nach einer kurzen Lagebesprechung wurden die Kameraden in fünf Bergetrupps eingeteilt. Mittels Pistenraupe und Skidoos wurden die Trupps zu den Liftstützen gebracht. Am Lift befanden sich 70 Personen die nach etwas mehr als einer Stunde gerettet werden konnten.

 

Die FF Hinterschiffl hat mit 12 Personen an der Übung teilgenommen.